Hier finden Sie uns:

Bürgerverein Sasel-Poppenbüttel

 

Kontakt:

 

Telefon: +49 40 602 81 35

 

E-Mail:

ev@buergerverein-sasel-poppenbuettel.de

 

Studio Hamburg in Tonndorf  vom 09.10.2019

Wo entstehen Fernsehserien wie „Traumschiff“, „Rote Rosen“, „Notruf Hafenkante“ und „Großstadt Revier“ und viele andere Filme und Serien? Richtig. Im Studio Hamburg in Tonndorf. Und wo hat uns Herr Joerss am 12.10.2019 hingeführt? Richtig: an diesen interessanten Ort. Wie üblich war der Treffpunkt S-Bahn Poppenbüttel. Wie üblich preiswerte 5er Gruppenkarten. Die Fahrt ging zum S-Bahnhof Wellingsbüttel und von dort mit dem 27 Bus nach Tonndorf. Direkt vor den Eingang des Studios Hamburg. Dort erwartete uns Frau Kaiser für einen ersten Vortrag über Entstehung und heutige Größe des Studios: Die Fakten prasselten auf mich ein: Größe 17.000 qm Studio-Fläche in Berlin und Hamburg. 1.500 Mitarbeiter. Tochter des NDR. Zahllose Tochterunternehmen, die sich um Produktion, Vermarktung und Gestaltung von Film-Produktionen zahlloser Auftraggeber (ARD,ZDF,RTL,AMAZON,NETFLIX, Etc. ) kümmern… Mehr Details für alle, die nicht dabei sein konnten, hier: http://www.studio-hamburg-produktion.de/de/

 Immer wieder beeindruckend, wie wissbegierig unsere Mitglieder sind.  Beeindruckend, wie Frau Kaiser die Frage sofort beantworten und dann nahtlos Ihren Vortrag fortsetzen konnte.

Der zweite Teil der Betriebsbesichtigung war ein Rundgang durch Teile des riesigen Geländes und von zwei Filmstudios: „Notruf Hafenkante“ (ZDF)  und „Großstadt Revier“. Wir wurden empfangen von Herrn Bornholm, Feuerwehrmann auf dem Gelände, der sich kurz vorstellte und dann aus  seiner 30 jährigen Erfahrung in diesem Filmstudio berichtete. Wir wurde ermahnt, alles, was wir in den Studios sehen, „mit den Augen zu erfassen...“ aber bitte, bitte  nichts anzufassen oder Dinge zu verschieben, weil das den Filmbetrieb stören könnte. Fotos waren leider auch nicht erlaubt. Geheimhaltung. So denkt die Branche, die sonst in Bildern schwelgt. Ich war erstaunt, wie umfangreich und  detailgetreu ein Krankenhaus nachgebaut wurde. Da fehlten selbst blutige Tupfer in den Kranken-Zimmern nicht.

Das zweite Studio zeigte die neue Gestaltung des „Großstadt Reviers“ (ARD) Nachdem das Alte in die Luft geflogen war. Streng geheim. Hier für Interessierte ein Trailer.: https://www.daserste.de/unterhaltung/serie/grossstadtrevier/videos/brisant-das-neue-pk-14-100.html.

Das Revier – ein Traum. An einem echten, verkleinerten Kanal mit echtem Wasser gelegen, tollem Büro und gar nicht so abschreckend wirkenden  Arrestzellen. Modern eingerichteten Konferenzräumen, die auch unser Verein nutzen sollte, einem schickten Eingangsbereich, in echtem Look – aber alles aus Plastik! Wir freuen uns auf die Serie in diesen neuen Räumen.

Abschluss: das Essen in der Kantine des Film-Studios unter all den Regisseuren, Schauspielern, Tontechnikern, Kameramännern, Skriptgirls, Requisiteuren, Verwaltungsmitarbeitern: und unseren Mitgliedern des Bürgervereins! Vielen Dank Herr Joerss für diese tolle Betriebsbesichtigung: das war wieder eine kurvenreiche Fahrt durch Hamburg, einem informativem Vortrag, interessanten Filmkulissen und kulinarischen Kantinen-Highlights. Nur ein Wehmutstropfen zum Schluss! Kein Ansprechpartner für meine Bewerbung zum Nachwuchs-Schauspieler. 

20191115