Hier finden Sie uns:

Bürgerverein Sasel-Poppenbüttel

 

Kontakt:

 

Telefon: +49 40 602 81 35

 

E-Mail:

ev@buergerverein-sasel-poppenbuettel.de

 

Hinter uns lag Itzehoe, total verdeckt durch
Lärmschutzzäune, fahren wir weiter Richtung Heide. An der
linken Seite lagen die gewaltigen Gewächshäuser für Gemüse
(ich mag die dortigen Tomaten), beheizt durch die Abwärme
der Ölraffinerie von Hemmingstedt. In der Ferne sind schon
die riesigen modernen Windkraftanlagen zu sehen, vorbei an
Heide: Hier endet die Autobahn, und es geht weiter auf der
Bundesstraße, über die Eider, die Grenzfluss zwischen Schleswig
und Holstein (Dithmarschen) ist, vorbei an Tönning mit
dem Wattforum. Wir umfahren Husum bis zu unserem ersten
Ziel in Ahrenhöft, ein kleiner Ort mit seinem schönen Dörps
Krog. 

Dieser Ortsteil ist mit Kampen
auf Sylt zu vergleichen, nicht so berühmt, aber so teuer. Weiter
ging die Rundtour wieder zurück ins Landesinnere auf den
Geestrücken, wie man das erhöhte, unfruchtbare Gebiet nennt.
Hier wurde früher Torf, und in der heutigen Zeit werden Sand
und Kies für den Straßen- und Hausbau abgebaut. In Jonny’s
Café hatte die Chefin inzwischen eine köstliche Kaffeetafel aufgebaut.
Jeder konnte sich von dem umfangreichen Tortenangebot
ein leckeres Stück aussuchen. Davon wurde reger Gebrauch
gemacht, und es gab Kaffee satt. Zur Unterhaltung
spielte die Gruppe „Landlicht“ bekannte und auch nordfriesische
Melodien. Irgendwann war nun auch das zu Ende, wir
sammelten unsere sieben Sachen wieder ein, begaben uns
gesättigt und träge auf unseren Platz im Bus und sausten Richtung
Hamburg. Das Wetter hier in Nordfriesland war viel besser
als im übrigen Schleswig-Holstein. Es schien ab Heide
den ganzen Tag die Sonne. Danke Petrus, bei der nächsten
Tour bitte wieder.
Wolfgang EsserDas Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!

 

Das Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!

Tagesfahrt Nordseeküste

Unsere Tagesfahrten:
Planung und Organisation:
Lieselotte Schulz
Tagesausflug an die Nordseeküste am 06.10.17
Hamburg im Regen, wer kennt es nicht. Nachdem jeder sein
Sitzplatzdokument, also den Zettel mit Platznummer, besaß,
ging es nach kurzem Gerangel in den Gängen gleich los. Über
die A7 + A23 führte unsere Fahrt nach Norden über die neue
Störbrücke. 

Hier wurde uns ein ausgiebiges Mittagessen serviert, es
gab gut und reichlich Hausmannskost. Unser nächstes Ziel
war Jonny’s Café in Norstedt. Nach kurzem Halt kam Jonny
zu uns in den Bus und wurde unser Nordfrieslandführer. Unsere
Sightseeing-Tour führte uns zurück nach Husum, an den
schönen Hafen, durch die Innenstadt, vorbei am Grab von
Theodor Storm, dem großen nordfriesischen Dichter, vorbei
an vielen denkmalgeschützten Gebäuden, wie dem Museum,
dem alten Bahnhof von Husum, dem alten, in roten Klinkern
errichteten Finanzamt. Über den Deich ging es weiter Richtung
Nordsee nach Schobüll.