Hier finden Sie uns:

Bürgerverein Sasel-Poppenbüttel

 

Kontakt:

 

Telefon: +49 40 602 81 35

 

E-Mail:

ev@buergerverein-sasel-poppenbuettel.de

 

Betriebsbesichtigung Bio Hof Eggers

Der Bio-Eggers. Unsere Betriebsbesichtigung im September. Bei bestem Sommerwetter. In der Marsch. Ein besonders Stück Hamburg. Und ein einmaliges  Erlebnis. Ein besonderes Stück Hamburgischer Geschichte. Und ein Ort der Ruhe und der Schönheit. Interessiert?

Der Vereinskollege Volkert Joerss hat mit der Tagesbesichtigung eines Bio-Bauernhofes in den Vier- und Marschlanden am 18. 9. 2018 wieder eine gute Wahl getroffen und bestens organisiert. Ihm gebührt herzlichen Dank für Mühe und Umsicht und Arbeit.

 

Es war meine erste Tagesbesichtigung als Vereinsmitglied und - man verzeihe mir - deshalb ein mehr subjektiv eingefärbter erster Teil. Mein Erleben.

Im zweiten Teil stelle ich kurz die Reise anhand Google Maps vor. Für alle interessant, die auch einmal allein den Hof besuchen möchten.

Im dritten Teil schließlich ein kurzer Abriss der Geschichte des Hofes und der Vier- und Marschlande. Hier beziehe ich mich auf die Homepage des Hofes. Wer gleich mehr wissen möchte, der folge diesem Link: www.hof-eggers.de.

Die Home Page: (Foto mit freundlicher Genehmigung des Bio Hofes Eggers)

Sicherlich auch für alle studierenswert, die nicht an der Besichtigung teilnehmen konnten. Es lohnt sich. Es lohnt sich auch für Freunde von Bio-Fleisch. Sie können hier einkaufen und bestellen.

 

Mein Erleben

Ich war bereits um 8:30 am Poppenbütteler Bahnhof, um nichts zu verpassen. Und mein Schreck: niemand da. Keine Gruppe. Nur ein Paar, von dem ich mir nicht sicher war, ob es nicht die Zeugen Jehovas waren, die dort immer stehen. Mich beschlich etwas Panik! Falscher Tag? Falsche Zeit? Falscher Ort? Halt wie es einem geht, wenn man die Einladung nur flüchtig und nur den wichtigen Teil gelesen hat. Ich hatte 8:40 (Sammeln) mit Abfahren verwechselt!!). Zum Glück trafen bald mehr Personen ein und bilden eine Gruppe, darunter auch bekannte Gesichter. Der Anfang war geschafft.

Herr Joerss als Gruppen- und Reiseprofi hatte alles so organisiert, dass wir mit der günstigen 9 Uhr Einzel- bzw. Gruppenkarte fahren konnte. Ich gehörte zu einem Fünftel zur Gruppe Hünerbein und zahlte 2,40 Euro. Wow! Kann mich nicht erinnern, jemals so günstig und so weit HVV gefahren zu sein.

So eine Reise bietet viele Möglichkeiten, immer wieder mit anderen Personen zusammenzukommen, ihnen zuzuhören, zu plaudern  und kennen zu lernen. Ganz zwanglos.

Da es morgens noch kalt war, die Sonne es aber wieder bestens mit uns meinte, wurden schon während der Fahrt, spätestens aber beim letzten Teil der Reise, der Fußweg zum Hof, die überflüssigen Kleidungsstücke und Jacken entledigt.

Herrn Georg Eggers, Agraringenieur und in unserem Alter, merkte man die Erfahrung vieler Führungen und die Freude am Beherrschen von Gruppen an. Ich mußte mich etwas an den Re-de-St-il und die ex-ak-te- Aus-dr-ucks-wei-se und den Do-ze-nt-stil gewöhnen, fand ihn später sogar amüsant und bewunderte seine Fähigkeit, jede Frage aufzunehmen, dennoch nicht sofort zu beantworten, sondern erst in seinem Vortrag fortzufahren, um später an geeigneter Stelle auf die Frage zurückzukommen und sie zu beantworten. Grosse Kunst.

 

Ich war beeindruckt von dem Hof, der Anordnung der Gebäude, den vielen alten Gerätschaften, die sich wohl einfinden, wenn man viel Geschichte (4 Generationen ) und viel Platz zum Aufbewahren hat. Ich war beeindruckt von der Schweinen, die in natürlicher Umgebung aufwachsen und mich mit ihren flinken Augen genauso munter betrachteten wie ich sie und zu fragen schienen: “Alter, was machst du denn bei diesem schönen Wetter hier?”. Na genau das: die Natur zu genießen, die Ruhe, die 200 Jahre alten Kastanienbäume -voll mit Kastanien, den alten Walnussbaum im Bauerngarten - voll mit Nüssen, (es gibt also einen kalten Winter!) die gute Bauernstube mit ihrem altem Interieur: Kachelofen, 150 Jahre alten Stühlen und Tischen, Bildern und Miniaturen, der Diele mit dem langen Tisch für 20 Personen. Es war halt eine Reise in eine andere Welt. Noch Hamburg. Man glaubt es kaum. Aber ein ganz anderes Hamburg als Poppenbüttel.

 

Nach der Besichtigung wartete das Gästebuch. Zum Glück hatten wir unsere 1. Vorsitzende Frau MIelow-Weidmann mit uns, die - sogar mit Füller, wie mir schien - eine schöne Widmung eingetragen hat, unter der wir anderen dann nur unsere Unterschrift leisten brauchten. Sollten Sie- verehrte andere Mitglieder, einmal den Hof besuchen, vielleicht finden Sie die Seite und unterschreiben auch.

Endlich Essen: ich bekam je ein Stück Quiche mit und ohne Fleisch und weil ich groß bin, mehr Salat. Wir haben in der Scheune gegessen. Teils wegen der Wespen- aber es war auch einfach zu warm draußen.

 

Man hört in dieser Zeit ja viel über Digitalisierung und Ihre Vorteile. Es gibt auch Nachteile, die wir beobachten konnten, als es ans Bezahlen ging. Die Bedienung war mit der Technik überfordert und mehr mit dem Gerät beschäftigt  als mit dem Bedienen und Kassieren. Vielleicht lag das Problem auch an dem Sonderpreis, den Herr Joerss für die Gruppe ausgehandelt hatte. Die Bedienung wusste nichts davon. Mir war es nicht aufgefallen. Aber es gibt zum Glück aufmerksamere Damen in unserem Verein!

Krönender Abschluss war der Besuch des Eis-Cafe’s Greco In Bergedorf, direkt gegenüber dem Bergedorfer Schloss.

 

Ich habe einen schönen Tag erlebt, viele nette, neue Leute kennengelernt, einen ganz anderen Teil Hamburgs - kurz: eine Besichtigung, die ich nicht vergessen werde. Dank an alle und besonders dem Organisator.

 

Die Anreise

Die Karte wurde automatisch von Google Maps erstellt. Umfasst hier die Hin- und Rückreise. Jede Reise oder Wanderung, die ich mache, führt zu solch einer Karte, die dann in Google Maps immer detaillierter aufgezoomt werden kann zu Strassen und Wegen.

(Screenaufnahme von Google Maps des Verfassers)

Grob gesagt:

S1 bis Berliner Tor

S2 S Bahn Bergedorf

Bus Terminal S-Bahn Bergedorf

Bus 225 Richtung Kirchwerder

Fußweg zum Hof

 

Wer Interesse hat, die Reise allein zu unternehmen, kann bei mir eine kml Datei erfragen, die er in seinem Google Maps aufspielen kann bzw. Details des Wegebei Herrn Joerss erfragen.

Insgesamt 49 km (Hin-und Rück) und ca. 2 Stunden hat die Reise insgesamt  gedauert.

 

Die Geschichte

Der Bio-Hof Eggers gehört zu einer Reihe von Ohehöfen, die im 14 Jahrhundert zur Besiedlung der Vier- und Marschlande gestaltet wurden. (Alle ca. 70 ha groß) Ohe bedeutet: ein erhöht gelegenes, bewaldetes Stück Land. Bis zur Eindeichung der Elbe um 1926 wurde das Gebiet bei Hochwasser regelmäßig überschwemmt.

Alles begann 1302 - erste urkundliche Erwähnung als Lehen der Riepenburg. Das älteste noch erhaltene Gebäude stammt aus dem Jahre 1631.

1868 werden die Vier- und Marschlande und damit die Eggers  hamburgisch.

Der Hof wird in der 4 Generation von der Familie Eggers betrieben. Da 70 ha allein nicht ausreichen, eine Familie zu ernähren, mußte neue Wege beschritten werden. Wie:

  • Umstellung auf Bio Produktion und Produkte
  • Lehrbetrieb für Bio-Produktion
  • Freundeskreis zum Erhalt der alten Gebäude - Denkmalschutz
  • Hof Führungen
  • Hof-Restaurant für Ausflügler, Fahrradgruppen etc.
  • Ferienwohnungen
  • Bio Fleischwirtschaft mit Schweinen, Rindern und Gänsen
  • Hochzeitsfeiern mit Catering in einem natürlichen and romantischem Ambiente

Die Home-Page der Familie gibt mehr Details zu jedem Thema. Schauen Sie rein. Sie werden mit schönen Bildern und sogar einem Luft-Video verwöhnt, mit einem Blick auf den Hof und die Ställe, wie wir es selbst nicht erleben konnten.

Ich wünsche viel Spass beim Studieren.

 

Hier weitere Links:

 

Detailliertes zur Geschichte hier: es lohnt sich.

https://www.hof-eggers.de/hof/zeitenwandel/chronik/

 

Geschichte Vierlande: der Obst- und Gemüsegarten Hamburgs.

https://www.hof-eggers.de/hof/vierlande/

 

Mehr Informationen zum Hof:

 

Der Freundeskreis:

https://www.hof-eggers.de/hof/freundeskreis/

 

Ackerbau:

https://www.hof-eggers.de/konzept/unser-ackerbau/

 

Veranstaltungskalender:

https://www.hof-eggers.de/veranstaltungen/

Bild-Impressionen

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Günther Quaas (Freitag, 23. November 2018 15:51)

    Handy gerecht. Sende den Kommentar aus der S Bahn.

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder