Oktoberwanderung 2018

Unsere Oktoberwanderung führte uns bei „Bilderbuchwetter“ in den Forst „Klövensteen“ zwischen Sülldorf, Wedel und Schenefeld gelegen.15 wanderfreudige
Mitglieder des Bürgervereins durchstreiften auf einem Rundkurs von ca. 11 km die in bunten Herbstfarben getauchte Landschaft,
aus Wald, Mooren und Weiden bestehend. Zwei Einkehrgelegenheiten, zur Mittagszeit in der „Pony-Waldschenke“ und gegen
15:30 Uhr in der „ Waldschenke am Wildgehege“ garantierten leibliches Wohlergehen. Insgesamt war die Wandergruppe zwischen 10 und 18:00 Uhr in die Unternehmung eingebunden.
E. Metzmacher

Wanderung zur Apfelernte 2018

Apfelernte, da bekommt man Appetit auf
das bunte, runde Obst aus dem Alten Land.
Unser Weg führt uns ins Alte Land entlang
der Este. Das heutige Alte Land wurde erst
durch die Besiedlung von holländischen
Deich- und Wasserbauern zu dem gemacht,
was es heute ist: das zweitgrößte
Obstanbaugebiet Europas. Hier werden
jährlich bis zu 300.000 t Äpfel geerntet. Angebaut werden noch Kirschen, Birnen
und einige andere leckere Obstsorten.

Wir starten mit der S1 bis Altona, lassen uns
sern mit dem kurz rasierten Rasen vor der
Haustür, und - man staune - auch dem
Deich wurde ein Kurzschnitt verpasst. Der
aufmerksame Wanderer hat bestimmt die
großen blauen Beeren an den hochragenden
Büschen entdeckt. Diese könnte
man hier schnell ernten und daraus in
der heimischen Küche einen Schlehenschnaps fabrizieren. Der soll sehr gesund
sein wegen der Vitamine! Schön dekoriert sind auch die am Wege liegenden Hofläden mit großen, bunten Obstauslagen an der Straße. An einem Hofladen direkt an unserem Weg hatten wir Zeit für eine kleine Shoppingtour über den Hof. Die Auslagen wurden nicht nur bestaunt, sondern auch probiert.

Ich kaufte mir fünf riesige
Pflaumen für 80 ct, andere Mitwanderer
haben Zwetschgen und anderes
Obst gekauft. Vom hohen Deich herab
sieht man die wunderschönen bunten Vorgärten
mit großen blühenden Rosenstökken,
die wie an einer Schnur ausgerichteten
voll tragenden Apfelbäume mit den
runden, leuchtend roten Früchten und daneben den großen Garten, voll bestückt
mit tragenden Birnbäumen und Obstbäumen, dicht mit blauen Zwetschgen und Riesenpflaumen behängt. Wir erkannten einen gewaltigen Walnussbaum am Deich und wurden von der Besitzerin freundlich aufgefordert, die am Boden liegenden Nüsse aufzusammeln mit dem Hinweis, diese in ein Netz zu legen und im Dunkeln reifen zu lassen. In dem kleinen verträumten Ort Himmelreich überquerten wir wieder die Este und standen direkt vor dem ‘’Gasthaus Königreich’’. Es war gemütlich und mit der bürgerlichen Küche waren die meisten Este-Wanderer zufrieden. Mir
schmeckte die große Portion Goldbarsch mit Salzkartoffeln und Salat. Nach der Wanderpause ging es an der Esteflussabwärts, an Feldern voller Obstbäume
vorbei. In den Apfelbaumreihen beobachteten wir Erntehelfer mit kleinen Trekkern und den Spezialanhängern für die großen Holztransportkisten für die geernteten
Äpfel. Im Garten des „Cafè Hintze“ in Leeswig, direkt an der Este gelegen, machten
wir nach längerer Wanderung die zweite
Wanderpause. Wir tankten Sonne und frische Luft am Esteufer und nahmen den Bus zum Fähranleger Finkenwerder, um von dort mit der Fährlinie 62 und einem Bilderbuchelbsonnenuntergang die Landungsbrücken zu erreichen. Die Linie S1 brachte die Gruppe zügig wieder bis zur Endstation Poppenbüttel. Es war wie immer ein schöner Wandertag.

Wolfgang Esser / Fotos: W.Esser